IMG 2010Monreal ist eine Ortsgemeinde im Tal der Elz. Die ältesten Siedlungsspuren stammen aus vorchristlicher Zeit, urkundlich erwähnt wurde es bereits 1193.

Anfang des 13. Jahrhunderts übernahmen die Grafen von Virneburg die Herrschaft über diesen Flecken. Grund dafür war, dass Virneburg zu sehr abseits der wirtschaftlichen Zentren lag und Monreal am Mittelrheinischen Becker günstiger gelegen war. Bereits 1306 erhielt Monreal Stadt- und Marktrechte. Der Ort mit den beiden Burgen - Philippsburg und Löwenburg - wurde 1632 im Dreißigjährigen Krieg und 1689 im Pfälzer Erbfolgekrieg von schwedischen bzw. französischen Truppen zerstört. Nach dem Dreißigjährigen Krieg entstand im Ort eine bedeutende Tuchindustrie, und Monreal erlangte großen Wohlstand. In der Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebte die Tuchindustrie ihren Niedergang und Monreal verarmte. Erst in den 1930er Jahren erholte sich Monreal, als man begann, den Reiz der romantischen Eifel zu schätzen. Davon konnten wir uns mit 19 Wanderteilnehmern ein Bild machen. Wirklich pittoresk die schönen Fachwerkhäuser an der romantischen Elz gelegen und die schönen Steinbrücken. Unser Wanderweg war durch die vielen Auf und Ab zum Teil recht anstrengend. Höhepunkt war die Eroberung des Burgfrieds der Löwenburg. Anschließend bewunderten wir die Werke der schönen Töpferwerkstatt, die in Monreal angesiedelt ist und kehrten zum Rittermahl in die dortige Pizzeria ein. Ein gelungener Wandertag  - war die einhellige Meinung.

Ursula Christ